• Header-Bild-1
  • Header-Bild-2
  • 1
  • 2

In vielen Bereichen unseres Lebens spüren wir, dass das Fass längst voll ist oder bereits überläuft. Dennoch gießen wir munter weiter ein, ohne Stopp zu sagen. Dabei hat gerade der Verzicht auf das Überflüssige, das Seinlassen des Zuviel das Zeug zum Glücklichmachen. Es bietet auf vielen Ebenen im täglichen Leben einen Weg zu mehr Gesundheit, Freiheit und persönlicher Entfaltung. Es geht nicht darum, dauerhaft aus unseren Verpflichtungen auszusteigen, sondern Abstand von dem zu bekommen, was uns hetzt und antreibt.

Christian Firus nimmt die Leserin und den Leser mit auf eine überraschende Entdeckungsreise in eine neue Kultur des Weniger. Sei es als freiwilliger Verzicht, weil man die positive Wirkung zu schätzen lernt, oder als zunächst unliebsame Begleiterscheinung einer Krise, wie der Corona-Pandemie. Auch darauf geht der Autor in einem eigenen Kapitel ein.

 

Jetzt kaufen

 

 

Verzeicht 

Zum Artikel

 

Verzeicht 

Zum Podcast

 

Domradio  

Zum Interview

 

Verzeicht  

Zum Online Artikel

Artikel als PDF Datei öffnen

  • Datum
  • Name
  • Mix

Was melden die Lesenden zurück?

Ihr Buch „Der lange Schatten der Kindheit“ unterstützt mich sehr bei meinen eigenen Schritten auf meinem neuen, achtsamen Weg nach dem Reha-Aufenthalt im Glotterbad. Bei einigen Textstellen und Zitaten fühle ich mich sehr gut verstanden. Sie drücken genau das aus, was ich fühle und für das ich keine eigenen Worte finde, als ob der Verfasser mir mit mitten ins Herz schaut. Der zweite Teil des Buches „was alles hilft“ ist mir ein wertvoller Begleiter auf meinem Weg geworden. Hilfreich für mich ist z.B. auch ein Gedicht oder Zitat, das ich besonders bedeutungsvoll finde, auswendig zu lernen, um dann bei einem Spaziergang drüber nachzudenken, was der Dichter damit sagen will. Das hilft negative Gedanken zu überwinden, denn wenn ich mich auf den Text konzentriere, unterbreche ich eine Zeitlang die inneren Zwiegespräche.

Dankeschön für das was ich von Ihnen lernen konnte.
Fr. S., September 2022

 

Ich habe heute 150 Seiten Ihres Buches "Die langen Schatten der Kindheit" gelesen. Sie sind einer der wenigen Autoren, von denen ich so viel Interessantes und Hilfreiches allein in Bezug auf eine Bindungsstörung bei so einer Traumastörung gelesen habe und das ich jetzt besser einordnen kann.

Fr. M., Oktober 2022

 

Wie gut, dass es Menschen wie Dich gibt, die durch Ihr Wissen und Engagement verletzten Menschen Heilung und Hoffnung geben können.

Hr. W., Oktober 2022

 

Ihre schöne Idee aus dem Buch „Was wir gewinnen, wenn wir verzichten“ mit dem heutigen Pippi-Langstrumpf-Feiertag habe ich heute mit viel Freude umgesetzt. Ganz bewusst und mutig Dinge tun, die man sich sonst nicht erlaubt. In Ihrem Buch stecken viele gute Einfälle und Anreize, die Dinge auch mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und es macht Mut, Neues auszuprobieren und Schweres immer auch als Chance zu entdecken. Vielen Dank aus ganzem Herzen.

Fr. S., November 2022

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.